Dinant – beeindruckende Reise in die belgische Kleinstadt

Dinant – beeindruckende Reise in die belgische Kleinstadt

Dinant – beeindruckende Reise in die belgische Kleinstadt 770 414 Angie


Dinant – beeindruckende Reise in die belgische Kleinstadt

Dinant – eine Kleinstadt in Belgien. Du hast von dieser Stadt noch nie etwas gehört? Dann muss sich das schleunigst ändern! Denn diese belgische Stadt direkt an der Maas bietet dir nicht nur wunderschöne Fotomotive sondern auch jahrhundertalte Geschichte. Perfekt für einen Kurztrip nach Belgien!


Dinant – Kurztrip nach Belgien


Wo liegt Dinant?

Das kleine historische Städtchen Dinant liegt in Belgien. Genauer gesagt in der Provinz Namur in der Wallonie. Wie klein die Stadt wirklich ist? Ich glaube, mit rund 13.000 Einwohner sprechen die Zahlen für sich!

Die nächstgelegenen deutsche Großstadt ist Aachen. Obwohl Aachen direkt an der belgischen Grenze liegt, sind es immer noch gute 150 km bis nach Dinant. Mit rund 240km Anfahrt hatten mein Freund und ich eine etwas weitere Fahrt vor uns. Wenn wir ehrlich zu uns sind, war es doch etwas zu weit für einen Tagesausflug. Ein Kurztrip mit Übernachtung in Dinant wäre definitiv besser gewesen. Naja, hinterher ist man immer schlauer!

Wenn wir in Dinant übernachtet hätten, dann definitiv im Infiniti Resort*. Das Hotel liegt direkt im Zentrum und hat sogar ein Casino sowie einen Spa & Wellnessbereich.


Parken in Dinant

Wenn du mit dem Auto oder Mietwagen* anreist und deine Unterkunft keinen kostenlosen Parkplatz für dich zu Verfügung stellt, dann bietet dir die Stadt genügend andere Parkmöglichkeiten. Im Ortskern findest du zum Beispiel mehrere kostenpflichtige Parkplätze:>

Wir haben direkt an der Maas an dem Parkplatz Square Piron Brigade geparkt und 5 Euro für 4 Stunden bezahlt.

Mein Geheimtipp:

Wenn du einen Rundgang durch die Zitadelle machen möchtest, dann nimm am besten den Parkplatz der Zitadelle. Der Parkplatz oberhalb von Dinant ist nämlich im Eintrittspreis inbegriffen.


Sehenswürdigkeiten in Dinant

Obwohl Dinant recht klein ist und nicht als Must-See in Belgien gilt, hat die Stadt viele lohnenswerte Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Mir hat aber diese wahnsinnige Fotokulisse direkt an der Maas den Kopf verdreht! Vor einigen Monaten habe ich das wahnsinnige Fotomotiv durch Zufall auf Pinterest gefunden. Für mich stand sofort klar: der nächste Tagesausflug geht nach Dinant!

Belgien Dinant

Nachdem ich nun dort war, hat mich die Stadt noch mehr überzeugt und ich kann dir einen Kurztrip nach Dinant nur wärmstens empfehlen.


Bayardfelsen (Rocher Bayard)

Der Bayardfelden (frz. Rocher Bayers) ist eine ganz besondere und auffällige Felsformation vor den Toren von Dinant. Jedoch ist sie kein Geschöpf unserer Mutter Natur.

Die französischen Pioniere aus dem Heer von Ludwig XIV sprengten diesen Durchgang in den Bayardfelsen, da sie eine Straße entlang des rechten Maasufers schaffen wollten.

Der Name des Felsen geht auf eine Legende zurück. Demnach war Bayard ein magisches Pferd. Der Legende nach soll dieses magische Pferd mit einem Hufschlag die Felsformation getroffen haben. Der Tritt des Pferdes solle wohl soooo gewaltig gewesen sein, dass der Felsen 40 Meter tief gespaltet wurde.

Bayardfelsen (Rocher Bayard)

Na, ob du diesem Mythos Glauben schenken lassen kannst? Das bleibt ganz dir überlassen 😉

Mein Tipp:

Der Bayardfelsen ist doch etwas weiter vom Stadtzentrum entfernt. Gute 2,5 Kilometer müsstest du entlang der Maas spazieren gehen.

Wenn dir das zu lang ist, dann kannst du super mit dem Auto dorthin fahren. Auch hier befindet sich ein kostenpflichtiger Parkplatz.


Zitadelle von Dinant

Zitadelle von Dinant

Die 1815 erbaute Zitadelle von Dinant befindet sich auf einem Felsvorsprung. Voller Stolz erhebt sich die Festung über die Stadt und das Maastal.

Als ich in unserer Instagram-Story von der Zitadelle berichtet habe, war das positive Feedback enorm. Die Mehrheit war außerdem an den geschichtlichen Hintergründen dieses Bauwerks interessiert. Davon hat die Zitadelle definitiv mehr als genug!

So blickt die Zitadelle von Dinant auf eine über 900-jährige Geschichte zurück. All die historischen Monumente, kannst du während einem Rundgang durch die Festung entdecken.

An dieser Stelle würde es aber den Rahmen sprengen, weshalb ich einen separaten Artikel verfasst habe: Zitadelle von Dinant – 900 Jahre Geschichte pur.


Notre-Dame von Dinant

Es war genau dieser Anblick, weshalb ich mich in die belgische Stadt an der Maas. Die Lage der Kirche Notre Dame ist einfach beeindruckend. Vor einer hundert Meter hohen Felswand, worauf die Zitadelle empor ragt, befindet sich auf dem Grande’place von Dinant diese wunderschöne Kirche. Ein besonderes Merkmal dieser Kirche ist dabei der Zwiebelturm.

Dinant zählt zu den historischsten Städten in ganz Belgien, daher hat auch diese Kirche eine sehr lange Geschichte vorzuweisen. Wie viele Unglücke ein solches Bauwerk wohl über sich ergehen lassen musste? Du wirst es kaum glauben!

Notre Dame Dinant


Anfänge der Kirche – Bethaus aus dem 4. Jahrhundert

Die Anfänge von Notre Dame gehen auf eine Legende aus dem vierten Jahrhundert zurück. Demnach soll Sank Maternus an dieser Stelle das erste religiöse Bauwerk errichtet haben. Es war aber keine “richtige” Kirche, sondern eher ein einfaches Gebetshaus.

Ganze drei Jahrhunderte später erfolgte die erste Vergrößerung dieses Bauwerkes. Im Zuge dessen wurde das kleine Gebetshaus in eine Kirche umgewandelt. Nach Fertigstellung ernannte Bischof Richier 934 das Gebäude zur Stiftskirche von Dinant.

Wenn du nun erwartest, dass du aus dieser Zeit noch irgendwelche Überbleibsel entdecken kannst, dann muss ich dich leider enttäuschen. Aus dieser Zeit ist kein einziger Stein mehr erhalten.

Teile der Notre Dame, wie du sie hier siehst, gehen “nur” bis ins zwöflte Jahrhundert zurück. In diesem Jahrhundert stand an dieser Stelle eine romantische Kirche, dessen Portal bestehen geblieben ist. Leider fiel jedoch im Jahre 1228 ein großer Felsen von der Steinwand auf den südöstlichen Seitenflügel der Kirche, wobei 36 Menschen tragisch ums Leben kamen.

Nach der Zerstörung wurde eine neue Kirche errichtet, von der auch heute noch die meisten Wände erhalten sind. Glücklicherweise sind die tragenden Mauern von einem großen Feuer in Dinant im Jahre 1446 verschont geblieben und der Rest des Kirche wurde wenige Jahre später wieder aufgebaut.

1554 dann das nächste Unglück: Als der französische König Heinrich II Dinant belagern ließ, war das eigentliche Ziel die Zitadelle. Trotzdem wurde hierbei aber natürlich auch die Kirche des öfteren “getroffen” und musste wiedermal restauriert werden.


Angriff durch die deutschen Truppen – August 1914

Am 23. August 1914 griffen die deutschen Truppen Dinant aus allen Richtungen an. Zum Opfer fiel auch die Kirche, da sie in Brand gesetzt wurde.


Schäden durch Überschwemmungen

Nicht nur durch die bisher erwähnten Unglücke wurde die Kirche in Mitleidenschaft gezogen. Ebenfalls sorgten zahlreiche Überschwemmungen der Maas für Schäden an der Notre Dame. Auf einer der kirchlichen Säulen sind bis heute die Höchststände der Jahrhundertwasser markiert. Damit durch Überschwemmungen keine Schäden mehr an der Kirche entstehen, wurde 1828 der Kirchenboden erhöht.


Besonderheit der Notre-Dame

Kirche Notre Dame Dinant

Leider hatten wir nicht die Möglichkeit einen Blick in das Innere der Notre-Dame zu werfen, weil sie vorübergehend geschlossen war. Wenn du Dinant einen Besuch abstattest und die Kirche zugänglich ist, dann tritt unbedingt ein. An der Südseite des Querschiffs wurde 1902 ein großes Glasfenster eingebaut. Es ist sogar eines der größten Glasfenster in ganz Europa.

  • Eintritt ist kostenlos
  • Öffnungszeiten erfährst du hier


Charles de Gaulle Brücke

Quasi direkt vor der Kirche Notre Dame führt dich die Charles de Gaulle Brücke über die Maas. Es wirkt wie eine unbedeutende Brücke, aber genau diese Brücke wurde in der Vergangenheit zum Schicksalsort der ganzen Stadt.

Am 15. August 1914 erreichten erstmals deutsche Truppen genau diesen Ort. Anfangs versuchten die Franzosen noch die Brücke und die Stadt Dinant zu verteidigen. Leider vergebens, denn am 23. August 1914 kam es zum großen Massaker von Dinant.

charles de gaulle bruecke

Mit dabei war der Leutnant Charles de Gaulle, der während der Verteidigung verwundet wurde. Leider wurde er während des Krieges mehrfach verwundet und geriet sogar in Gefangenschaft. Er versuchte Ganze fünf mal zu fliehen, aber vergebens. Denn seinerzeit viel er mit seiner überragenden Körpergröße von 1,95 Meter auf und wurde deshalb immer wieder erkannt.

Zu Ehren seiner Courage wurde die Brücke nach ihm benannt.


Charles de Gaulle Statue

charles de gaulle statue

Auch wenn auf der Charles de Gaulle Brücke keine Statue des Leutnants zu findest ist, hat er dennoch einen Ehrenplatz erhalten. Im Rahmen einer Gedenkfeier zur Erinnerung an die Opfer des ersten Weltkrieges wurde eine 2,5 Meter große Statue aus Kupfer von Charles de Gaulle enthüllt.


Denkmal für die Opfer vom 23. August 1914

Der 23. August 1914 ging als Massaker von Dinant in viele Geschichtsbücher ein. An diesem Tag zogen deutsche Truppen durch Belgien. Ihr Ziel dabei? Die Kleinstadt Dinant! Bei ihrer Ankunft richteten die Truppen ein furchtbares Massaker an: Sie töteten 674 Zivilisten und zerstörten rund 1300 der 1800 Häuser in Dinant.

Insgesamt kamen bis Oktober 1914 genau 5521 Zivilisten durch Hinrichtungen und zielgerichtete Zerstörungen von Ortschaften in Belgien ums Leben. Das Massaker von Dinant war dabei die größte Gewalttat deutscher Soldaten gegen belgische Zivilisten.

>Heutzutage soll genau dieses Denkmal, welches du hier findest, an das grauenvolle Schicksal von Dinant erinnern. Wenn du noch genauer an all den geschichtlichen Hintergründen der Stadt interessiert bist, dann nimm dir genug Zeit und besichtige unbedingt die Zitadelle von Dinant.

Denkmal Dinant


weitere Sehenswürdigkeiten in Dinant

Adolphe Sax Dinant

Weißt du, worüber ich mich während meiner Zeit in Dinant ständig wunderte? Überall standen große bunte Saxophone herum. Wäre jetzt nicht das erste, was ich an einem Ort mit so viel Tragödie und Historie erwarten würde.

Jetzt weiß ich: Die Saxophone sind einer weiteren Berühmtheit der Stadt gewidmet. Adolphe Sax, der Erfinder des Instrumentes wurde tatsächlich in Dinant geboren.

Schau dir doch somit während deines Aufenhaltes in Dinant auch noch eine der folgenden Sehenswürdigkeiten an:

Ich muss eins zugeben: Belgien habe ich bisher als Reiseziel total unterschätzt! Dinant hat mich soooo positiv überrascht, dass ich definitiv weitere Ausflüge nach Belgien plane. Deshalb zählt Dinant und insbesondere Belgien zu unseren Top 10 der unbekannten Reiseziele in Europa.

Angie von Urlaub mal anders
Wenn dir der Artikel gefallen hat und du nun auch Lust auf eine Reise nach Dinant hast, dann hinterlass mir doch gerne einen Kommentar! Natürlich freuen wir uns auch, wenn du den Artikel auf den sozialen Median teilst oder auf Pinterest pinnst.
2 Kommentare
  • Das hört sich total interessant an. Danke für den tollen Artikel, Belgien ist ja nicht so weit weg 🙂

    • Dinant lohnt sich wirklich für einen Kurztrip! Besonders, wenn man an Geschichte interessiert ist. Kann dir einen Ausflug dorthin nur wärmstens empfehlen!

      Liebe Grüße,
      Angie